Aktuelles

«   Seite 3 / 6   »

20.06.08: PM Position der Jusos zur Gesamtschuldiskussion 23.07.2008 - 18:44
„Wir Jusos Wedemark sind schockiert über das aktuelle Verhalten von Frau Lorberg,“ so die erste Reaktion des Juso Vorsitzenden Niklas Mühleis auf die jüngste Diskussion bezüglich einer Gesamtschule für die Wedemark. „Ich selbst war auf einer Diskussion im Schulzentrum anwesend, in der Frau Lorberg ihre Aussage, dass sie hinter den Eltern der Wedemark stehen werde, sofern der Elternwille vorhanden sei, gemacht hat – ohne die Einschränkung, das alle Schulformen in der Wedemark erhalten bleiben müssen. Wir Jusos betrachten das Verhalten von Editha Lorberg als einen Rückzieher. Sie könnte nun wenigstens dazu stehen.“

So haben die Jusos Frau Lorberg zu einer gemeinsamen Diskussion eingeladen zu der auch die Elterninitiative „Gesamtschule für die Wedemark“ und die Schülervertretung der IGS Langenhagen eingeladen sind. „Leider hat Frau Lorberg ihr Kommen klar und deutlich abgesagt mit der Begründung, dass sie für eine Diskussion keine Grundlage sehe“, erläutert Simon Baumgarten der stellvertretende Juso Vorsitzende. Er führt weiter aus, dass es aus seiner Sicht nicht nachvollziehbar sei, wie leicht Editha Lorberg es sich mit dieser Begründung machen wolle. Doch noch mehr tue es ihm um die Sache leid – die Gesamtschule in der Wedemark stehe aufgrund der Vorgaben des Landes auf Messers Schneide und so wie es aussieht, dürfe man von Frau Lorberg keine Hilfe erwarten.

In zwei Schreiben gegenüber den Jusos distanzierte sich Frau Lorberg von ihren Zusagen, die im Zuge des Wahlkampfes bezüglich der Unterstützung der Gesamtschule getätigt wurden und schloss auch ihr Kommen für die Diskussion der Jusos am 24.6.08 um 19.00 im Schulzentrum Mellendorf kategorisch aus. „Nichtsdestotrotz wird diese Diskussion stattfinden. Frau Lorberg ist genauso wie alle Schüler, Eltern und Lehrer weiterhin eingeladen“ beharrt Fabienne Klass, die Pressesprecherin der Jusos

Unter anderem begründe Editha Lorberg ihre Absage mit den ihrer Meinung nach haarsträubenden Beschuldigungen seitens der SPD. Diesbezüglich droht nun Frau Lorberg dem schulpolitischem Sprecher der SPD-Fraktion, Helge Zychlinski, mit juristischen Maßnahmen. „Für mich zeugt Frau Lorbergs gesamtes Verhalten nur noch von einem höchst verqueren Demokratieverständnis. Frau Lorberg hat eine unpopuläre Entscheidung getroffen. Nun weigert sie sich, sich den Eltern, die mit dieser Entscheidung unzufrieden sind, zu stellen. Darüber hinaus droht sie Personen, die sie öffentlich kritisieren mit rechtlichen Schritten. Wir Jusos sind zutiefst erschüttert! Diese Diskussion wird auf dem Rücken der Gesamtschule ausgetragen. Lorberg sollte sich zu ihren Versprechen bekennen und sich wieder den Eltern der Gemeinde zuwenden. Zu spät ist es erst wenn das neue Gesetz im Landtag verabschiedet wird, bis dahin bleibt Frau Lorberg noch Zeit der Besinnung.“ Schließt Niklas Mühleis die Stellungnahme der Jusos ab. geschrieben von Niklas
18.06.08: CD-Verteilaktion gegen Rechts schlägt hohe Wellen 23.07.2008 - 17:40
Der Kampf gegen Rechtsextremismus ist auch uns Jusos Wedemark eine Herzensangelegenheit. So war es für uns eine glückliche Fügung, dass der Vorsitzende der Jusos Wedemark Niklas Mühleis von seinem Besuch des Jugendpolitikfestivals 'Berlin 08' neben sehr vielen Eindrücken und Anregungen auch rund 100 CD's "Starke Stimmen gegen Rechts" mitbrachte. Die CD selbst ist unter anderem das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der Bundesanstalt für politische Bildung und der deutschen Musikindustrie und beeinhaltet die Songs einiger namhafter Künstler wie: Söhne Mannheims, Jan Delay, Die Toten Hosen, Seed, Silbermond u.v.m.

Geplant war eine einfache schnelle CD-Verteilaktion vor dem Schulzentrum Mellendorf am Morgen des 18. Junis. Was letzlich daraus wurde war von uns nicht abzusehen...

Angekündigt war die Aktion bei der Schulleitung, blieb jedoch leider ohne Rückantwort. Doch daraus machten wir uns relativ wenig, da wir von einer relativ kurzen Aktion ausgingen. Darin wurden wir auch bestätigt doch leider wurden wir von der Schulleitung für die Verteilung der letzten 30 CD's des Schulhofes verwiesen, was für uns in der Praxis bedeutete, dass wir uns 10 Meter weiter nach vorne zu den Bushaltestellenschildern stellen mussten, da diese nicht mehr als Schulhof gelten. Klang für uns zwar komisch, wurde aber trotzdem erledigt. Die restlichen 30 CD's wurden verteilt und kamen wie ihre 70 Vorgänger ausgezeichnet bei den Schülern an!

Für uns Jusos war die Sache nun eigentlich erledigt doch für einige andere Personen noch lange nicht. Wenige Stunden nach der Verteilaktion bekam unser Vorsitzender einen Anruf von der Polizeistation Wedemark, die sich aufgrund des Anrufes eines besorgten Rektors bei den Jusos versichern wollte ob es sich bei den verteilten CD's auch wirklich nicht um CD's mit rechtsradikalem Inhalt handele...

Wir konnten die Zweifel zerstreuen, mussten uns allerdings selbst wundern wie viel Wirbel diese kleine Aktion in der Wedemark verursacht hatte. geschrieben von Niklas
07.06.08: Angrillen der Jusos Wedemark 23.07.2008 - 16:59
Wir Jusos Wedemark starteten gemeinsam in gemütlicher Runde in die diesjährige Grillsaison. Unser Angrillen fand am beliebten Brelinger Grillplatz statt und war mal etwas anderes fernab von der täglichen Politik. Um sich auch Privat ein wenig besser kennen zu lernen wurde der Grillabend vom Vorstand organisiert und durchgeführt. Ein ganz besonders großes Dankeschön geht dabei an Simon Baumgarten den stellvertretenden Vorsitzenden, der mit der Organisation maßgeblich betraut war.

Zwar waren noch lange nicht alle Jusos aus der Wedemark anwesend, doch genug um einen netten Abend bei gutem Wetter und leckerem Grillfleisch verbringen zu können.

Das Fazit: Das machen wir nochmal! geschrieben von Niklas
22.05.08: Jusos fordern klare Positionierung des Rockhouse 23.07.2008 - 16:49
Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rechtsradikalen und alternativen Jugendlichen des vorletzten Wochenendes im Rockhouse (Kurt-Schumacher-Str. 29, Hannover) werfen erneut Fragen bezüglich der Positionierung des Musikclubs auf.

Des Öfteren wurde bereits von Besuchern über gewalttätige Auseinandersetzungen im oder vor dem Rockhouse berichtet dessen Ursprung zumeist rechtsradikaler Natur waren. Bislang entzogen sich die Betreiber des Etablissements jeglicher Stellungnahme.

Wie bereits diverse Untersuchungen, mitunter auch viele Verfassungsschutzberichte, zeigen sind Diskotheken, Musikzentren, etc. immer häufiger die Werbeplattformen für noch nicht ideologiegefestigte Jugendliche.
Eine direkte Ansprache von Jugendlichen in Diskotheken oder Clubs fällt Kadern rechtsextremistischer Organisationen besonders leicht, da Jugendliche glauben sich in neutralen Gefilden zu befinden. Schnell werden Sympathien ausgetauscht und der Schritt zu rechtsextremistischen Veranstaltungen oder Weltbildern fällt den jugendlichen einfacher, so Regina Karsch Leiterin des Arbeitskreises Jusos gegen Rechts.

Wir sehen uns nunmehr in der Pflicht Jugendliche vor dem Besuch des Rockhouses zu warnen, um diese als auch Ihre demokratischen Grundwerte zu schätzen.

“Wir Jungsozialisten wollen als politische Jugend und als Demokraten Rechtsextremisten den neutralen Raum entziehen bzw. gar nicht bieten und sind für den konsequenten Boykott von Musikclubs mit rechtsradikalem Hintergrund,“ so Niklas Mühleis, Vorsitzender der Wedemärker Jusos. Dazu gehöre es ebenfalls, dass sich die Jugendliche aus der Wedemark überlegen sollten in welchen Diskotheken sie verkehren.

Sollten sich die Betreiber des Rockhouses nicht von dem Vorwurf des rechtsradikalen Sympathisantenpools entziehen so sollten rechtliche Schritte in Erwägung gezogen werden um seinen Großteil von nicht rechtsradikalen Gästen halten zu können. In Hannover darf es keine Plätze für Rechtsextremismus und dessen Subkulturen geben. geschrieben von Niklas
29.03.08: Unterbezirkskonferenz in Hannover 23.07.2008 - 16:46
Es war wieder soweit! Am 29.03.08 fand für uns wedemärker Jusos unsere 2. Unterbezirkskonferenz statt! Diesmal in Hannover im Frezeitheim Linden.
Erfreulicherweise konnten wir aufgrund zahlreicher Eintritte von Jusos aus der Wedemark in die SPD unsere Delegiertenzahl auf 2 erhöhen. So wurden wir schon wie im letzten Jahr von James Larking und jetzt neu dabei Fabienne Klass vertreten. Als Ersatzdelegierter und zur moralischen Unterstützung ebenfalls anwesend war auch unser neuer Schriftführer Benedikt Kretzmeyer.

Die Unterbezirkskonferenz selbst startete unter dem schlechten Vorzeichen einer Kampfkandidatur um den Vorsitzendenposten. Jedoch kam es nicht soweit, da der Gegenkandidat von Sören Thoms, dem derzeitigen Vorsitzenden, Daniel Brunkhorst seine Kandidatur zurückzog.

So konnten sich die Teilnehmer der Konferenz in Ruhe auf die Inhalte konzentrieren und diese diskutieren. Was auch sehr hitzig gemacht wurde. Besonders umstritten waren wie üblich der Geschlechterquotenantrag sowie ein Antrag zur Umbennenung des AK gegen Rechts und ein Antrag gegen die Privatisierung der Deutschen Bahn. Der Antrag der Jusos Wedemark zur Ausschreibung eines Unterbezirksinternen Wettbewerbs zur Ermittlung der aktivsten Jusos AG kam zu unserer großen Freude reibungslos durch die Abstimmung.

Ebenso erfreulich liefen die Wahlen ab, bei denen erneut ein starker Vorstand gewählt wurde. So wurde Sören Thoms in seinem Amt als Vorsitzender erneut bestätigt sowie auch seine StellvertreterInnen Inga Bohr, Sarah Henkelmann, Niklas Vogel und Serge Zanot. Zu unserer großen Freude wurde auch der Wedemärker Juso Vorsitzende Niklas Mühleis erneut in den Vorstand gewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Sven Abend, Lena Lange, Karina Lehmann, Regina Karsch, Stefan Kiske, Esther Klann und Sven Seidel.

Die Juso AG Wedemark gratuliert allen die sich dieses Jahr erfolgreich für den Unterbezirksvorstand beworben haben und wünschen bei der politischen Arbeit viel Spass, viel Erfolg und ein glückliches Händchen in schwierigen Situationen! geschrieben von Niklas

«   Seite 3 / 6   »